PopUp-Bikelane an der Wittener Straße - vor dem Abbruch des Verkehrsversuches

PopUp-Bikelane an der Wittener Straße - vor dem Abbruch des Verkehrsversuches © ADFC Bochum, Steph Kotalla

ADFC Bochum bedauert Einstellung des Verkehrsversuches an der Wittener Straße

Der ADFC Bochum fordert eine verkehrsrechtlich einwandfreie Lösung für die Engstelle und eine Beschleunigung der Neuplanung des gesamten Straßenquerschnitts. Ein Handlungsbedarf, der schon Anfang 2022 durch die Stadt selbst gesehen wurde.

Mit Bedauern nimmt der ADFC Bochum die Mitteilung der Verwaltung zur Kenntnis, dass der Verkehrsversuch an der Wittener Straße abgebrochen wird. Eingerichtet wurde dieser nach einem Verkehrsunfall im August 2022, wo sich die schon lange bekannte Engstelle dort einmal mehr als gefährliches Nadelöhr herausstellte.

Der damals aufgestellten Forderung des ADFC Bochum nach einer Änderung der Verkehrsführung wurde teilweise entsprochen, als im vergangenen Jahr der zuständige Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur der Stadt Bochum einen entsprechenden Beschluss fasste. Damals wurde festgelegt, dass die Kriterien Verkehrssicherheit und nicht-Belastung des ÖPNV zu berücksichtigen seien und es bei Verletzung dieser Kriterien zu einem Abbruch kommen würde. Diese Kriterien, aber auch Optimierungsmöglichkeiten bei der Maßnahme wurden zwischen ADFC und Verwaltung besprochen. Hierbei kritisierte beispielsweise der ADFC Bochum, dass die Maßnahme ohne begleitende Öffentlichkeitsarbeit (Schilder die auf eine veränderte Verkehrsführung hinweisen, Pressemitteilung usw.) einfach "so" mal eben umgesetzt wurde und dann beim nächsten morgendlichen Berufsverkehr zu Problemen führte. Probleme, die jedoch in den Folgetagen deutlich weniger wurden.

Der Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke teilte jetzt in der Juni-Ratssitzung mit (siehe RatsTV ab ca. 00:15:00), dass aus Sicherheitsgründen der Versuch abgebrochen werden muss. Nicht der Rückstau, der die Straßenbahn teilweise behinderte, wäre das große Problem, sondern die Probleme bei der Durchführung von Rettungsfahrten, da die Rettungsfahrzeuge zum Teil sogar auf die Gegenspur gegen die Fahrtrichtung ausweichen mussten. Wörtlich sagte er im Rat:

"Es gibt vor Ort Schwierigkeiten mit dem Einsatz der Rettungskräfte. Wir hatten zwei Abbruchkriterien formuliert. Ein unangemessener Rückstau des ÖPNVs, das ist hier nicht das große Problem. Sondern die Durchführung von Rettungsfahrten teilweise auch auf der Gegenspur und dann entgegen der Fahrtrichtung. Wir sind gemeinsam mit Polizei, mit Rettungskräften, Feuerwehr, Tiefbauamt, Straßenverkehrsbehörde und Bogestra zu der Einschätzung gekommen, dass man diesen Fahrversuch nicht sicher weiter fortführen kann und werden kurzfristig mit dem Rückbau der Anlagen vor Ort beginnen müssen."

Doch entscheidend ist jetzt nicht der Rückbau, sondern das, was folgen wird.

Bei den Abbruchkriterien wurde dem ADFC durch die Verwaltung mitgeteilt, dass im Falle eines schwereren Unfalls geschaut wird, inwiefern Änderungen am Verkehrsversuch vorzunehmen sind, damit es sich eben nicht zu einer Gefahrenstelle im Sinne der Polizeistatistik entwickelt. Ein Kriterium welches wir grundsätzlich für richtig erachtet haben. Nach Rücksprache mit der Verwaltung wurde erläutert, dass die Entscheidung zum konkreten Abbruch zwar aufgrund der Verkehrssicherheit insbesondere aber aufgrund der in dieser Form unerwarteten Rückmeldungen durch die Feuerwehr/Rettungskräfte erfolgte und man hier keine mögliche Verschlimmerung riskieren wollte.

Hier lohnt der Blick in andere Städte, wo gerade eine gute Radinfrastruktur eine Lösung aufzeigen würde: Denn beispielsweise in Paris haben Untersuchungen gezeigt, dass die Reaktionszeit der Feuerwehr sich reduzierte - weil ausreichend breite Radwege zur Verfügung standen, die im Notfall auch von den Rettungsfahrzeugen ohne Probleme genutzt werden können.

Schon Anfang 2022 hat die Stadt Bochum selbst aktenkundig festgestellt, dass es einen Handlungsbedarf gibt, dort eine nicht zu beanstandende verkehrssichere Führung des Fußgänger- und Fahrradverkehrs anzulegen. Insofern kann es nach Meinung des ADFC Bochum kein "weiter so" wie vorher geben und der bereits seit geraumer Zeit vorliegende Auftrag, die Wittener Straße insgesamt hin auf die Einrichtung von Radverkehrsanlagen zu untersuchen, muss einerseits beschleunigt werden und andererseits die gefährliche Situation an dieser Stelle geändert werden.

Es mag sein, dass an dieser Stelle ein temporärer Radweg, eine sogenannte "PopUp-Bikelane" nicht die richtige Lösung war, aber selbst die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V. (FGSV), die für die maßgeblichen Regelwerke im Straßenverkehr zuständig ist, sagt inzwischen:

„Grundsätzlich sind Maßnahmen anzustreben, die eine schnelle Umsetzung ermöglichen. Ummarkierungen von Fahrstreifen zu Radfahrstreifen können dabei schnell umsetzbare und sichere Lösungen darstellen."

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

gemeinsamer RadGehweg Hiltroper Straße

Mehr Sicherheit auf Wittener Strasse

Zu den Kernforderungen des ADFC Bochum gehören sichere Radwege entlang der Einfallstraßen. Umfahrungen wie an der…

Befahrung des ADFC Bochum mit dem Tiefbauamt der Stadt: hier an der Springorumtrasse, Höhe Glockengarten

Südumfahrung der Wittener Straße

Die Südumfahrung ist kein Ersatz für Radverkehrsanlagen auf der gesamten Länge der Wittener Straße.

Essener Straße / Wattenscheider Hellweg: Blick auf die Brücke über die A448

Entwurfsplanung Essener Straße/Wattenscheider Hellweg: noch ausbaufähig

Die vorgelegte Entwurfsplanung der Stadtverwaltung für die Radwege an der Essener Straße und dem Wattenscheider Hellweg…

Markus Schlüter, stellvertretender RVR-Regionaldirektor (2.v.r.), zusammen mit Lothar Gräfingholt, Mitglied RVR-Verbandsversammlung (2.v.l.) sowie Bernhard Raeder (l.) und Georg Puhe (r.) vom ADFC bei der Eröffnung des Radweges in Bochum.

Regionales Radwegenetz in Bochums Norden aufgewertet

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat in den zurückliegenden drei Jahren den Emscher Park Radweg zwischen Gerthe und Hordel…

RS1 Gegenverkehr

ADFC Bochum begrüßt den Beschluss zur innerstädtischen Route des RS 1

Der ADFC Bochum begrüßt grundsätzlich den Beschluss zur innerstädtischen Route des RS1; bei der Detailplanung muss man…

Kabeisemannsweg / Erzbahntrasse

Erzbahntrasse/Kabeisemannsweg: keine Bevorrechtigung, obwohl politisch gewollt?!

Wenn es die geplante Bevorrechtigung der Erzbahntrasse zum Kabeisemannsweg nicht geben kann, sollte die Stadt eine…

Zwei Jahre Klimanotstand in Bochum

Am 6. Juni 2019 nimmt der Rat der Stadt Bochum eine Resolution an, in der für unsere Stadt der Klimanotstand erklärt…

Adé Velogleis

ADFC fordert schnelle Lösung für sicheres Radfahren auf der Hans-Böckler-Straße.

WAZ bezeichnet den ADFC als Handlanger der Verwaltung

In der Ausgabe vom 28.2. lässt die WAZ auf ihrer Lokalseite den ADFC als willigen Handlanger der Verwaltung bei der…

https://bochum.adfc.de/artikel/adfc-bochum-bedauert-einstellung-des-verkehrsversuches-an-der-wittener-strasse

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt