Mehr Sicherheit auf Wittener Strasse - ADFC Bochum
gemeinsamer RadGehweg Hiltroper Straße

gemeinsamer RadGehweg Hiltroper Straße © ADFC Bochum

Mehr Sicherheit auf Wittener Strasse

Zu den Kernforderungen des ADFC Bochum gehören sichere Radwege entlang der Einfallstraßen. Umfahrungen wie an der Wittener Straße sind kein Ersatz für eine angemessene Infrastruktur.

Umfahrungen sind Angebote, die in erster Linie bei Freizeitfahrten genutzt werden. Wer sein Rad als Verkehrsmittel benutzt, nutzt und braucht kurze Wege. So auch der letzte Unfall an der Wittener Straße, die WAZ berichtete am 25.08.2022. An einer Engstelle stürzte ein 14-jähriger Radfahrer auf die Fahrbahn, nur wegen der raschen Reaktion einer Autofahrerin wurde der Schüler nicht überrollt.
Nachdem der Radentscheid für unzulässig erklärt wurde, hat sich der Rat der Stadt Bochum im April selbst zu einem reduziertem Maßnahmenkatalog verpflichtet. Dazu gehört u.a. die Vorlage von Sofortmaßnahmen im dritten Quartal diesen Jahres. Der ADFC Bochum fordert umgehend, die Unfallstellen an der Wittener und Dorstener Straße zu entschärfen. Die Benutzungspflicht der Radwege ist dort aufzuheben und zumindest in Teilstücken sind geschützte Radwege auf der Fahrbahn zu realisieren. 


"Es kann nicht sein, dass wir das Leben oder die Gesundheit von Radfahrern dem Komfort opfern. Sicherheit geht vor. Wenn der Bochumer Politik umweltfreundlichere Mobilität wichtig ist, müssen auch klare Signale gesetzt werden, um das umzusetzen. Mit Pop-Up-Radwegen und anderen Maßnahmen. Auch wenn dadurch die Fläche für den übrigen Verkehr reduziert werden muss. Wir können ja nicht die Häuser nach hinten verschieben. Menschenleben sind wichtiger." sagt Gerlinde Ginzel, Vorsitzende des ADFC Bochum.
Der Fahrradclub verweist auf die geänderte Verwaltungsvorschrift der Straßenverkehrsordnung: „Oberstes Ziel ist dabei die Verkehrssicherheit. Hierbei ist die „Vision Zero“ (keine Verkehrsunfälle mit Todesfolge oder schweren Personenschäden) Grundlage aller verkehrlichen Maßnahmen.“ Das muss bei der Überprüfung der mangelnden Verkehrsinfrastruktur in Bochum oberstes Ziel sein.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

OB Thomas Eiskirch beim Sommergespräch am 30.07.2021

Drei Fragen an OB Thomas Eiskirch für das Magazin „FreiRad“

Der ADFC hatte am 30.07. Gelegenheit, im Rahmen der Sommergespräche mit dem Oberbürgermeister Thomas Eiskirch einen…

Radfahren im Grünen ... Wer blickt da noch durch?

Bochum: Mobilitätshandbuch, Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte (AGFS),…

Verkehrszählung am Radkreuz

Verkehrszählung des ADFC am Radkreuz

Mehr Fahrräder als Autos in der Innenstadt – aber Durchfahrtsverbote für den motorisierten Individualverkehr werden…

RS1 Gegenverkehr

ADFC Bochum begrüßt den Beschluss zur innerstädtischen Route des RS 1

Der ADFC Bochum begrüßt grundsätzlich den Beschluss zur innerstädtischen Route des RS1; bei der Detailplanung muss man…

Appell an OB Thomas Eiskirch

Sofortmaßnahmen für sicheren Radverkehr jetzt umsetzen.

WAZ bezeichnet den ADFC als Handlanger der Verwaltung

In der Ausgabe vom 28.2. lässt die WAZ auf ihrer Lokalseite den ADFC als willigen Handlanger der Verwaltung bei der…

Essener Straße / Wattenscheider Hellweg: Blick auf die Brücke über die A448

Entwurfsplanung Essener Straße/Wattenscheider Hellweg: noch ausbaufähig

Die vorgelegte Entwurfsplanung der Stadtverwaltung für die Radwege an der Essener Straße und dem Wattenscheider Hellweg…

Radfahren in Grünanlagen

Der ADFC Bochum begrüßt die Einzelfallprüfung für das Radfahren in Grünanlagen und Parks und bietet die Zusammenarbeit…

Weihnachtsmarkt am Willy-Brandt-Platz Bochum mit Radabstellanlage

Alle Jahre wieder? Nein! Weihnachtsmarkt 2023 mit Fahrradabstellanlagen

2023 gibt es jetzt doch temporäre Fahrradabstellanlagen auf dem Weihnachtsmarkt Bochum. Auf dem letzten Drücker wurden…

https://bochum.adfc.de/artikel/mehr-sicherheit-auf-wittener-strasse

Bleiben Sie in Kontakt