Mogelpackung Veloroute - Politik scheut Auseinandersetzung mit Autofahrenden - ADFC Bochum
Veloroute 1, Moritzstraße

Veloroute 1, Moritzstraße © ADFC Bochum

Mogelpackung Veloroute - Politik scheut Auseinandersetzung mit Autofahrenden

Am 17. April hat der Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur des Bochumer Rates beschlossen, die sogenannte Veloroute 1 zwischen der Bochumer Innenstadt und Riemke auszubauen.

Sie soll abseits der Herner Straße verlaufen. Der Beschluss bleibt hinter früheren Zielsetzungen zurück und verstößt gegen das Bochumer Radverkehrskonzept, wie der ADFC kritisiert.

Velorouten sind ein zentraler Baustein zur Förderung des Radverkehrs im 2023 beschlossenen Radverkehrskonzept. Sie sollen als zügig befahrbare Routen parallel zu Hauptstraßen Stadtteile miteinander verbinden. Um sicheres Radfahren auch für weniger versierte Radfahrer:innen zu ermöglichen, wurden für sie hohe Standards verankert, die auch der ADFC Bochum begrüßt.

Noch im Januar hatte die Verwaltung der Bezirksvertretung Mitte eine Planung vorgelegt, laut der zahlreiche Straßen zu Fahrradstraßen umgewidmet werden sollten und auf denen Parken nur auf privaten Stellplätzen oder dafür vorgesehenen Bereichen erlaubt wäre. Die Verwaltung betonte, dass für die Parkbedürfnisse der Anwohner:innen Stellplätze, beispielsweise in bereits vorhandenen Garagen und Carports, vorhanden seien und der Wegfall hauptsächlich illegales Parken betreffe. So wäre die erforderliche Mindestbreite der Fahrbahn erreicht worden, die das Radverkehrskonzept der Stadt Bochum vorsieht.

Diese hohen Standards werden mit der nun vom Mobilitätsausschuss beschlossenen Veloroute 1 unterlaufen. Sie scheitert im Wesentlichen daran, dass die dichte Straßenrandbeparkung beibehalten werden soll, wodurch die erforderliche Mindestbreite nicht erreicht wird und grundsätzlich der Radverkehr eher erschwert wird (z.B. durch Ein-/Ausparken, sich öffnende Autotüren etc.). Erst der Bau von Radwegen erzeugt den Radverkehr, der für die eigene Zielsetzung der Stadt notwendig ist. Die Bevorzugung des Fahrrades vor dem Auto auf einer Veloroute ist aus Sicht des ADFC eine Selbstverständlichkeit.

Kritisch sieht der ADFC überdies die in der Planung vorgesehene Nutzung gemeinsamer Geh- und Radwege. Konflikte auf engem Raum sind so vorprogrammiert, weshalb sie für dauerhafte Velorouten ausgeschlossen sind. Auch fehlt an einigen Stellen die Beleuchtung des Radwegs. So werden Kinder auf ihren Schulwegen kaum zum Radfahren ermutigt.

Der neue Vorsitzende Marek Nierychlo sagt: „Bochum reißt mit dieser Planung die selbst gesteckten Kriterien der Stadtregierung. Das Radverkehrskonzept wurde im Mai 2023 vom Rat der Stadt Bochum beschlossen und darf nicht unterlaufen werden. Als ADFC erwarten wir stellvertretend für alle Radfahrerinnen und Radfahrer der Stadt Bochum Nachbesserungen."

Hintergrund: Velorouten

Bochum hat sich das Ziel gesetzt, den Radverkehrsanteil zu erhöhen. Daher wurde unterhalb des Standards eines Radschnellweges der sogenannte Velorouten-Standard definiert. Velorouten sollen sich hinsichtlich der Reisezeiten und baulichen Standards von einem straßenbegleitenden Radweg absetzen. Sie sollen abseits der großen Verkehrsachsen liegen, aber dennoch eine direkte Führung darstellen, um auch neue Nutzungsgruppen für den Radverkehr zu erschließen.

Die Veloroute 1 soll das Innenstadtzentrum ("Radkreuz") mit dem nördlichen Stadtteilzentrum Riemke (Riemker Markt) verbinden. Insgesamt sieht das Radverkehrskonzept der Stadt 13 Velorouten vor.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Opelbahn Bild1

Opel-Bahn

Im Zusammenhang mit der vom RVR geplanten Springorumtrasse plädierte die Verwaltung erstmals 2011 für einen Radweg auf…

Radfahrerin an der Baustelle Hans-Böckler-Straße

Bald keine Radunfälle mehr auf der Hans-Böckler-Straße?

Die vom ADFC geforderte schnelle Lösung für sicheres Radfahren auf der Hans-Böckler-Straße soll im März beginnen -…

Essener Straße / Wattenscheider Hellweg: Blick auf die Brücke über die A448

Entwurfsplanung Essener Straße/Wattenscheider Hellweg: noch ausbaufähig

Die vorgelegte Entwurfsplanung der Stadtverwaltung für die Radwege an der Essener Straße und dem Wattenscheider Hellweg…

Adé Velogleis

ADFC fordert schnelle Lösung für sicheres Radfahren auf der Hans-Böckler-Straße.

Angst vor der letzten Meile - Radverkehrsanlagen für die Königsallee

Im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur wurde die Planung für Radverkehrsanlagen an der Königsallee zwischen…

Votum des ADFC Bochum zur weiteren Mitgliedschaft der Stadt Bochum in der AGFS

Die Stadt Bochum erhielt kürzlich eine Urkunde zur Verlängerung der Mitgliedschaft in der AGFS. Der ADFC Bochum war bei…

Zwei Fahrradfahrende auf einem Radweg. An einem Fahrrad ist ein Anhänger befestigt. Im Hintergrund Autos auf einem eigenen Fahrstreifen.

Wattenscheider Hellweg / Essener Straße: großer Fortschritt durch neuen Radweg

Radverbände loben die neue Veloroute 11 in Bochum. Der Radweg ist gelungen, mit Sicherheitsstreifen und minimalem…

RadEntscheid Bochum: Mehr als 12 000 Unterschriften sind erreicht

Vor dem Bochumer Rathaus startete am Samstag 26.6. offiziell die Unterschriftensammlung für eine deutlich verbesserte…

Weitmarer Straße an der Einfahrt von der Kohlenstraße

Fahrradstraßen – Straßen für Fahrräder oder nur Straßen mit Fahrrädern?

Die Weitmarer Straße wird zur Fahrradstraße. Ist das die Lösung für die fehlenden Radverkehrsanlagen auf der Hattinger…

https://bochum.adfc.de/artikel/mogelpackung-veloroute-politik-scheut-auseinandersetzung-mit-autofahrenden

Bleiben Sie in Kontakt