Novembertour 2021 - ADFC Bochum
Waggonbrücke

Waggonbrücke © ADFC Bochum

Novembertour 2021

Mitte November, 120 Kilometer - Bericht über eine ungewöhnliche ADFC-Radtour

Zugegeben - für Mitte November eine Radtour mit 120 Kilometern Länge und nicht unwesentlichen Steigungen anzubieten, war schon etwas gewagt. Doch schon länger hatte ich den Plan, eine adfc-Tour über die Wuppertaler Nordbahntrasse anzubieten. Will man von dort nicht denselben Weg zurückfahren, bietet es sich an, über den Panorama-Radweg Niederbergbahn, Kettwig und den Ruhrtalradweg zurück nach Bochum zu fahren. Da landet man unweigerlich bei ca. 120km Strecke - eher ungewöhnlich für adfc-Tagestouren. Da der September und Oktober schon vollgepackt mit Fahrradterminen waren, blieb nur noch der 14. November übrig - auch das eher ein ungewöhnlicher Termin für eine lange Tagestour. Am Sonntag, 14. November fanden sich dennoch sechs TeilnehmerInnen ein. Für die Statistik: eine Teilnehmerin, fünf Teilnehmer, vier Bochumer, eine Dortmunderin, ein Castrop-Rauxeler, ein E-Lastenrad, zwei Pedelecs, drie „Bio-Bikes“ ;-)

Der große Vorteil des winterlichen Termins war, dass die Trassenwege nicht zu voll waren und wir zügig und die meiste Zeit zu zweit nebeneinander fahren konnten. So ging es dann flott über die Springorumtrasse bis zum Ruhrtalradweg und weiter zur Glückauf-Trasse in Hattingen. Die Stimmung war entspannt und fröhlich - jeder fuhr mal neben jedem, und es ergaben sich dabei viele nette Gespräche.

Über die Glückauf-Trasse und den Kohlenbahn-Radweg ging es weiter zur Nordbahntrasse. Die Teilnehmer*innen, die die Trasse noch nicht kannten, waren beeindruckt von den langen Tunnelpassagen, den Viadukten und der Breite der Trasse. Nach einem guten Drittel des Weges, am alten Mirker Bahnhof (Veranstaltungszentrum Utopiastadt), gab es den ersten längeren Stopp mit Kaffee, Kuchen und mitgebrachtem Picknick; bei Sonne und 10 Grad coronasicher im Freien. Obwohl das Café offiziell erst später öffnen sollte, ließ man uns nicht im Stich…

Auf der Strecke zwischen Nordbahntrasse und Panoramaradweg waren dann die ersten größeren Steigungen zu bewältigen und die Radwege, sofern vorhanden, zum Teil in keinem guten Zustand. Auf dem Panoramaradweg Niederbergbahn konnt dann wieder entspannt und zügig gefahren werden.

Das nächste Highlight war der ehemalige Kalksteinbruch bei Wülfrath - ein spontaner Abstecher, den Patrick aus Castrop-Rauxel vorgeschlagen hatte. Die Aussicht lohnte auf jeden Fall den kleinen Umweg - wir waren zu spät abegebogen und fuhren deshalb ein Stück über einen recht matschigen Weg, zum Glück ohne Zwischenfälle...

Das nächste Foto entstand an der ersten „Waggonbrücke“ Deutschlands. Beim Bau des Radwegs hatte einer der Planer diese Idee, um den Lückenschluss schnell und kostengünstig zu realisieren, und heute ist die ungewöhnliche Brücke ein Highlight und beliebtes Fotomotiv des Panorama-Radwegs.

Am Ende des Trassenwegs in Essen-Kettwig war es dann mal wieder Zeit für eine Kaffeepause bei einem gemütlichen Café mit toller Kuchenauswahl (auch hier saßen wir draußen). Weiter ging es dann entlang des Baldeneysees, durch die Ruhrauen und über den Bahntrassenweg Veltenbahn Richtung Bochum. Etwas spannend wurde es noch einmal, als bei inzwischen dunklem Himmel eine Kette riss. Zum Glück fanden sich Kettennieter und Kettenverbinder, und nach etwa zehn Minuten war auch dieses Problem gelöst. Das letzte Stück fuhren wir über einen Abschnitt des Parkbandes West und das neue Mini-Teilstück des RS1 im Grünen Rahmen Richtung Bochumer Innenstadt. Nach gut 10 Stunden, gut 120 Kilometern und gut 1100 Höhenmetern kamen wir wieder beim Umweltzentrum in der Alsenstraße an.

Das Fazit der Teilnehmer*innen war sehr positiv. Alle waren überrascht, dass in diesem Monat noch eine so lange adfc-Tour angeboten wurde. Und manche Teilnehmer*innen hatten persönliche Premieren und Rekorde, z.B. die erste Fahrt auf der Nordbahntrasse, überhaupt die erste Fahrt in einer Gruppe oder auch die längste Tagesetappe. Ein Teilnehmer (mit Lastenrad und der längsten Anfahrt zum Treffpunkt) hatte noch nicht genug und machte auf dem Rückweg nach Castrop-Rauxel noch seine 200 Kilometer voll…

Ich würde mir wünschen wenn wir es nach der Corona-Pandemie gemeinsam und schrittweise schaffen würden, für alle erdenklichen Zielgruppen Touren anzubieten, von der ganz kurzen, gemütlichen Familienrunde bis zu langen Touren wie dieser. Gebe ich in meinem Routenplaner „adfc“ ein, finde ich da alles Mögliche, von einer Spielplätzetour (10 Kilometer) bis zu einer Shopping-Tour nach Venlo (ca. 170 Kilometer). Ein attraktives Tourenprogramm braucht aber auch aktive Mitglieder, die ihre eigenen Tourenideen einbringen oder gemeinsam mit erfahrenen Tourenleiter*innen Fahrten anbieten. Das Interesse für Touren - von kurz bis lang, von gemütlich bis sportlich - ist jedenfalls vorhanden, wie Anfragen und das Feedback zu  unseren Touren immer wieder zeigen.

Den Komoottrack der Tour findet man auf der Seite des ADFC Bochum.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Votum des ADFC Bochum zur weiteren Mitgliedschaft der Stadt Bochum in der AGFS

Die Stadt Bochum erhielt kürzlich eine Urkunde zur Verlängerung der Mitgliedschaft in der AGFS. Der ADFC Bochum war bei…

Essener Straße / Wattenscheider Hellweg: Blick auf die Brücke über die A448

Entwurfsplanung Essener Straße/Wattenscheider Hellweg: noch ausbaufähig

Die vorgelegte Entwurfsplanung der Stadtverwaltung für die Radwege an der Essener Straße und dem Wattenscheider Hellweg…

Anmerkungen des ADFC Bochum zum ersten Bochumer Teilabschnitt des RS1

Der ADFC Bochum hat erfreut zur Kenntnis genommen, dass mit einem Teil im Bauabschnitt A4 (Grüner Rahmen) die ersten…

Weihnachtsmarkt am Willy-Brandt-Platz Bochum mit Radabstellanlage

Alle Jahre wieder? Nein! Weihnachtsmarkt 2023 mit Fahrradabstellanlagen

2023 gibt es jetzt doch temporäre Fahrradabstellanlagen auf dem Weihnachtsmarkt Bochum. Auf dem letzten Drücker wurden…

Radfahrerin an der Baustelle Hans-Böckler-Straße

Bald keine Radunfälle mehr auf der Hans-Böckler-Straße?

Die vom ADFC geforderte schnelle Lösung für sicheres Radfahren auf der Hans-Böckler-Straße soll im März beginnen -…

RS1 Gegenverkehr

ADFC Bochum begrüßt den Beschluss zur innerstädtischen Route des RS 1

Der ADFC Bochum begrüßt grundsätzlich den Beschluss zur innerstädtischen Route des RS1; bei der Detailplanung muss man…

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

Das nächste Kapitel (Februar 2022 bis ??)

Vorstellung der -möglichen- RS1-Route(n) durch die Bochumer Innenstadt!

Mehr Platz fürs Rad Sprühschablone

Faules Ei im Radverkehrsbeschluss!

Oder: Viele Köche verderben den Brei.

https://bochum.adfc.de/artikel/novembertour-2021

Bleiben Sie in Kontakt