Alle Jahre wieder: Fahrradabstellanlagen in der Bochumer Innenstadt - ADFC Bochum

Alle Jahre wieder: Fahrradabstellanlagen in der Bochumer Innenstadt

"Alle Jahre wieder"... so lauteten unsere Artikel, die wir 2021 und 2022 zur Weihnachtszeit geschrieben haben.

Da ging es darum, dass Fahrradabstellplätze für den Bochumer Weihnachtsmarkt abgebaut wurden - ohne für Ersatz zu sorgen.

"Alle Jahre wieder"... so lauteten unsere Artikel, die wir 2021 und 2022 zur Weihnachtszeit geschrieben haben:

2021: https://bochum.adfc.de/artikel/alle-jahre-wieder

2022: https://bochum.adfc.de/artikel/alle-jahre-wieder-keine-fahrradparkplaetze-am-weihnachtsmarkt

Da ging es darum, dass Fahrradabstellplätze für den Bochumer Weihnachtsmarkt abgebaut wurden - ohne für Ersatz zu sorgen. Die Politik hat dann einen Beschluss Ende 2021 gefasst. Dass dieser Beschluss für den Weihnachtsmarkt 2021 zu spät kam, war klar.

Beschluss: https://bochum.ratsinfomanagement.net/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZeU3_a6guC-YNJ7ABB6JxnOUzFlwFq3NJ4GKTxlBgOMU/Antrag_20213746.pdf

Die Antwort dann kam quasi fast passend zum Weihnachtsmarkt 2022. Aber war auch nicht wirklich befriedigend. Dort hieß es unter anderem:

Durch das aktuell neu geschaffene Angebot rund um den Weihnachtsmarkt ist eine Kompensation von ca. 75% der belegten Parkplätze gegeben. Dieses Jahr wird daher letztmalig keine Vorgabe zur Kompensation dieser belegten Parkplätze gemacht. Ab kommendem Jahr werden die durch die Veranstaltung belegten Parkplätze zu kompensieren sein.

Das Ersatzangebot ist möglichst nah am und rund um den Weihnachtsmarkt zu verteilen. Es sollen dann Standorte im Bereich der Rathauskreuzung, des Husemannplatzes, am Bochumer Fenster und an der Kreuzung Hellweg/Huestraße eingerichtet werden. Weiterhin erscheint ein Standort im Bereich der Große Beckstraße als sinnvoll, da hier vergleichsweise viele Anlehnbügel belegt werden.

Für die Installation ist der Veranstalter zuständig. Die Auslastung des Angebotes muss beobachtet und künftig z.B. abhängig von der Entwicklung des Radverkehrs angepasst werden.

Mitteilung der Verwaltung:

https://bochum.ratsinfomanagement.net/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZV5wSMXQW4a-XxrcFbv_tfBBDUosJEUYdfqxNOEu11k6/Mitteilung_der_Verwaltung_20223120.pdf

Und jetzt?

Es kann sich quasi nur noch um Tage oder Wochen handeln, bis das Weihnachtsgebäck in den Supermärkten verfügbar ist. 

Aufgrund der eher negativen Erfahrungen bei Großveranstaltungen in diesem Jahr haben wir als ADFC uns an Bochum-Marketing gewandt.

Zuletzt fielen beim Bochumer Musiksommer wieder Fahrradparkplätze weg, was baulich sicherlich nötig für den Aufbau der Bühnen und Hütten war - aber man hätte diese ja an anderer Stelle kompensieren können.

Auch bei Bochum Kulinarisch fiel auf, dass der Radverkehr nicht mitgedacht wurde. Es ist natürlich seitens der Veranstalter verständlich, dass man im laufenden Geschäftsbetrieb keinen Radverkehr auf dem Boulevard zwischen den Menschenmassen haben möchte. Aber wie war das noch mit den Umleitungen bei temporären Sperrungen? 

Aber zurück zum Weihnachtsmarkt: 

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre und des Bochumer Musiksommers (bei dem sicherlich mehr Leute mit dem Rad anreisen als beim Weihnachtsmarkt) haben wir als ADFC Bochum uns frühzeitig an Bochum Marketing gewandt.

Dort hat man Verständnis und sieht Optimierungsbedarf. Jedoch wird das bei diesem Weihnachtsmarkt noch spannender als sonst - denn in diesem Jahr steht der Husemannplatz als Fläche für den Weihnachtsmarkt nicht zur Verfügung. Das heißt, der Weihnachtsmarkt muss dieses Jahr räumlich ganz anders geplant werden - und das betrifft dann natürlich auch die bereits existierenden Fahrradabstellanlagen. Und die als Kompensation zu schaffenden temporären Anlagen... wobei sich ja vielleicht an dem einen oder anderen Stellplatz in der Nähe eine Fietsvlonder https://www.fietsvlonder.nl/ anbieten würde. Auf und am Willy-Brandt-Platz sieht man auch ähnliche Alternativen, die sich augenscheinlich bewährt haben.

Wir als ADFC Bochum werden das Thema weiter verfolgen und gemeinsam mit Bochum Marketing besprechen.

Verwandte Themen

OB Thomas Eiskirch beim Sommergespräch am 30.07.2021

Drei Fragen an OB Thomas Eiskirch für das Magazin „FreiRad“

Der ADFC hatte am 30.07. Gelegenheit, im Rahmen der Sommergespräche mit dem Oberbürgermeister Thomas Eiskirch einen…

Radfahrerin an der Baustelle Hans-Böckler-Straße

Bald keine Radunfälle mehr auf der Hans-Böckler-Straße?

Die vom ADFC geforderte schnelle Lösung für sicheres Radfahren auf der Hans-Böckler-Straße soll im März beginnen -…

Appell an OB Thomas Eiskirch

Sofortmaßnahmen für sicheren Radverkehr jetzt umsetzen.

statt Gehweg

Die CDU ist gegen Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Bochum.

Die CDU spricht sich gegen den Vorschlag aus, Bochum als Modellstadt für großflächige Tempo-30-Zonen zu benennen: „Wenn…

Vorlage der Verwaltung auf einem iPad

ADFC Bochum beschäftigt sich mit den Sofortmaßnahmen 2022-2023 und dem Sachstand

Der ADFC Bochum bittet um Feedback zur Vorlage "Radverkehr in Bochum, hier: Sofortmaßnahmen 2022-2023/Sachstandsbericht…

WAZ bezeichnet den ADFC als Handlanger der Verwaltung

In der Ausgabe vom 28.2. lässt die WAZ auf ihrer Lokalseite den ADFC als willigen Handlanger der Verwaltung bei der…

 Visualisierung Protected Bike Lanes in Berlin

Kommt die ERA 2023?

Schon lange wird darauf gewartet. Auf die neuen Empfehlungen zur Errichtung von Radverkehrsanlagen (ERA). Diese kommen…

Essener Straße / Wattenscheider Hellweg: Blick auf die Brücke über die A448

Entwurfsplanung Essener Straße/Wattenscheider Hellweg: noch ausbaufähig

Die vorgelegte Entwurfsplanung der Stadtverwaltung für die Radwege an der Essener Straße und dem Wattenscheider Hellweg…

Zwei Jahre Klimanotstand in Bochum

Am 6. Juni 2019 nimmt der Rat der Stadt Bochum eine Resolution an, in der für unsere Stadt der Klimanotstand erklärt…

https://bochum.adfc.de/artikel/alle-jahre-wieder-fahrradabstellanlagen-in-der-bochumer-innenstadt

Bleiben Sie in Kontakt