Verkehrszählung des ADFC am Radkreuz - ADFC Bochum
Verkehrszählung am Radkreuz

Verkehrszählung am Radkreuz © ADFC Bochum, J.Matheuszik

Verkehrszählung des ADFC am Radkreuz

Mehr Fahrräder als Autos in der Innenstadt – aber Durchfahrtsverbote für den motorisierten Individualverkehr werden massiv ignoriert

Der ADFC Bochum hat zwischen dem 08.11. und 11.11. Verkehrszählungen am sogenannten „Radkreuz“ in der Innenstadt durchgeführt. Hintergrund ist, dass das seit einem Jahr geltende eingeschränkte Durchfahrtsverbot an der Kreuzung Viktoriastraße, Willy-Brandt-Platz, Hans-Böckler-Straße und Bongardstraße offenbar kaum eingehalten wird. Der ADFC wollte dies mit der Aktion genauer überprüfen. An drei Tagen wurden zu den Hauptverkehrszeiten vormittags und nachmittags die durchfahrenden Fahrzeuge an der Kreuzung Viktoriastraße, Willy-Brandt-Platz, Hans-Böckler-Straße und Bongardstraße gezählt. Insgesamt wurden in den 12 erfassten Stunden im Kreuzungsbereich 1.439 Fahrräder, aber immerhin auch 1.286 Autos gezählt. Busse und Einsatzfahrzeuge der Polizei, Rettungsdienste und Taxen wurden nicht mitgezählt.

Die Stichprobe ergab ein je nach Wochentag unterschiedliches Verkehrsaufkommen: Am Mittwoch waren fast doppelt so viel Radfahrende (659) unterwegs wie Autos (365). Am Freitag und Samstag überstieg die Zahl der Autos (448 / 435) die der Radfahrenden (399 / 381). Statistisch gesehen fuhr am Freitag und Samstag der Stichprobenzählung alle 30 Sekunden ein Auto unerlaubt in die Rathauskreuzung ein. Dabei kamen 80 Prozent der Autos über den Willy-Brandt-Platz (779) oder die Viktoriastraße (220).

Die stichprobenartige Zählung zeigt im Ergebnis zwei deutliche Tendenzen: Erstens wird das Durchfahrtsverbot von den Autofahrenden weitgehend missachtet, zweitens wird das Radkreuz von vielen Radfahrenden als Alltagsweg genutzt. Insbesondere das hohe Radaufkommen am Mittwoch deutet darauf hin, dass viele hier ihren Arbeitsweg mit dem Rad bestreiten.

Der ADFC Bochum geht davon aus, dass die meisten Autos verkehrswidrig die Kreuzung durchfahren, der Anteil der Anwohnenden dürfte sehr gering sein. Der Lieferverkehr ist ab 11 Uhr grundsätzlich untersagt - auch hier zeigten sich massive Verstöße - und man hatte nicht den Eindruck, dass hier die Ausnahmeregelung für elektromobilen Lieferverkehr griff.

Der ADFC sieht im Radkreuz ein Versprechen der Stadt für eine Verbesserung des Radverkehrs in der Innenstadt. Eingelöst werden muss aber noch das Versprechen, diesen Bereich ausschließlich Fußgängern, Radfahrenden und ÖPNV zu überlassen. Die Ausweisung als verkehrsberuhigter Geschäftsbereich mit Tempo 20 ist äußerst sinnvoll. Das seit einem Jahr geltende Durchfahrtsverbot muss nun von der Stadt auch offensiv umgesetzt werden.

Auf Nachfrage zum Thema bei der Stadtverwaltung gab diese die Auskunft, sie sähen zur Zeit keine Möglichkeit, das Einfallstor Willy-Brandt-Platz durch Aufpflasterungen oder Verengung der Fahrspur baulich zu verändern. Die notwendige Vollsperrung der Straße für eine solche Baumaßnahme käme in der Bauphase für das Haus des Wissens nicht in Frage.

Nach Auffassung des ADFC Bochum muss die Stadt alle technischen Zufahrtsregelungen prüfen, wie sie in anderen Kommunen eingesetzt werden, insbesondere versenkbare Poller mit Steuerung für berechtigte Fahrzeuge. Das Konzept eines vom privaten PKW-Verkehr befreiten Radkreuzes muss zudem offensiver seitens der Stadt kommuniziert und begleitet werden.

Zum Hintergrund: Bereits im Herbst 2022 wurde der Durchfahrtsverkehr am besagten Kreuz stark eingeschränkt. Verbotsschilder stehen an allen Zufahrten zur Innenstadt.

Am 27. September 2023 wurde durch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch mit dem sogenannten „Radkreuz“ eine weitere Maßnahme zur Förderung des Radverkehrs in Bochum präsentiert. Das Radkreuz soll dem Fahrradverkehr „komfortable, sichere und übersichtliche Wege bieten, um quer durch die Innenstadt zu gelangen“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Bochum. Das eingeschränkte Durchfahrtsverbot an der Kreuzung ist bisher die einzige konkrete Maßnahme zur Verbesserung der Verkehrssituation zugunsten von Radfahrenden. Weitere sind in Zukunft geplant.

Zahlenmäßige Ergebnisse der Verkehrszählung (Tabelle)

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Anmerkungen des ADFC Bochum zum ersten Bochumer Teilabschnitt des RS1

Der ADFC Bochum hat erfreut zur Kenntnis genommen, dass mit einem Teil im Bauabschnitt A4 (Grüner Rahmen) die ersten…

Mehr Platz fürs Rad – oder die Schwierigkeiten, Privilegien aufzugeben

Erste Maßnahmen zur Umsetzung des Verkehrskonzepts Innenstadt im Bereich des Willy-Brandt-Platzes wurden in dieser Woche…

OB-Tour

Tägliche Erfahrungen von Alltagsradlern in BO: Radtour mit OB Thomas Eiskirch

Am 23.9.2022 trafen sich Mitglieder des ADFC Bochum mit Thomas Eiskirch, um mit ihm aus der Perspektive des…

Steinring, Einmündung Wittener Straße

Die Neugestaltung des Steinrings: Alles im Lot?

Im November 2019 kritisierte der ADFC die Planungen zur Neugestaltung des Steinrings zwischen der Oskar-Hoffmann-Straße…

 Visualisierung Protected Bike Lanes in Berlin

Kommt die ERA 2023?

Schon lange wird darauf gewartet. Auf die neuen Empfehlungen zur Errichtung von Radverkehrsanlagen (ERA). Diese kommen…

gemeinsamer RadGehweg Hiltroper Straße

Mehr Sicherheit auf Wittener Strasse

Zu den Kernforderungen des ADFC Bochum gehören sichere Radwege entlang der Einfallstraßen. Umfahrungen wie an der…

Opelbahn Bild1

Opel-Bahn

Im Zusammenhang mit der vom RVR geplanten Springorumtrasse plädierte die Verwaltung erstmals 2011 für einen Radweg auf…

RVK Bochum

Gemeinsame Stellungnahme zum neuen Radverkehrskonzept

Die Radfahrverbände in Bochum, ADFC, Radwende und VCD, haben sich ausführlich mit dem Radverkehrskonzept beschäftigt und…

Kabeisemannsweg / Erzbahntrasse

Erzbahntrasse/Kabeisemannsweg: keine Bevorrechtigung, obwohl politisch gewollt?!

Wenn es die geplante Bevorrechtigung der Erzbahntrasse zum Kabeisemannsweg nicht geben kann, sollte die Stadt eine…

https://bochum.adfc.de/artikel/verkehrszaehlung-des-adfc-am-radkreuz

Bleiben Sie in Kontakt