Querschnitt Trasse R1

Querschnitt Trasse R1 © Stadt Bochum

Von der Vision zur Realität: Die "Entwicklung" in Bochum bis 2020

 

Bochumer "Meilensteine" bis 2019

 

  • Beginn der politischen Beteiligung durch Vorstellung der Machbarkeitsstudie im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität (AIM, 16.06.2015)
  • Am 30.06.2016 hat der Rat der Stadt Bochum dann den Grundsatzbeschluss zum Bau des RS1 getroffen!
  • Am 30.05.2017 wurde die Stadtverwaltung durch AIM-Beschluss ermächtigt, die Planung und den Bau des RS1 auf dem Stadtgebiet von Bochum federführend zu übernehmen.
  • Am 02.06.2017 wurde zwischen der Stadtverwaltung Bochum und StraßenNRW der gemeinsame Vertrag zur Planung des RS1 in Bochum unterzeichnet.
  • Am 21.09.2017 wird der Planungsbeginn für einen Teil des Bauabschnittes A (insgesamt gibt es zwei Hauptbauabschnitte A und B, welche wiederum in mehrere Unterbauabschnitte geteilt wurden) bekannt gegeben.
  • April/Mai 2018: Etablierung eines ‚Dreierteams‘ von Planern/Ingenieuren beim Tiefbauamt Bochum, die für Planung und Bau des RS1 zuständig sind, Teamleiterin ist Frau Katja Hüskes.
  • Am 06.Juni 2018 wurde der RS1 im Beirat Mobilität Bochum vorgestellt.
  • Am 10.07.2018 wurde über den Bauabschnitt BA-A4 ‚Grüner Rahmen‘ ohne den Bereich Windhausstr. und Stahlhauser Str. im AIM abgestimmt
  • Am 08.11.2018 wurde im Rathaus Wattenscheid der Bauabschnitt BA-A1, ich nenne ihn mal ‚Günnigfeld‘, vorgestellt. Diese Infoveranstaltung war sehr gut besucht. Die Teilnehmer waren sehr interessiert. Immer wieder wurde auch die Frage gestellt, wann denn der RS1 in Gänze bzw. in Bochum fertiggestellt sei. Eine Antwort gab es nicht.

Dass es noch lange dauern wird, wird auch an folgender Beschlussvorlage Nr.: 20183423 der städtischen Verwaltung deutlich (Auszüge):

‚Radschnellweg Ruhr RS 1 – Suche einer neuen Trasse in der Bochumer Innenstadt‘ (Aus dem Ratsinfosystem vom 3.1.2019 zur Entscheidung beim Rat der Stadt -31.01.19-)
„In dem Grundsatzbeschluss vom 30.05.2017 im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität wurde u. a. die Trasse von der Stadtgrenze Gelsenkirchen bis zum Springorum Radweg östlich der Bochumer Innenstadt verabschiedet. Diese Trasse sieht vor, dass der RS 1 auf Höhe der Deponie Marbach die Trasse der Rheinischen Bahn verlässt und durch ein bestehendes Tunnelbauwerk von geringer Länge (ca. 35 m) Richtung Marbach bis zur Gahlenschen Straße abbiegt. Im weiteren verläuft die Trasse zwischen S-Bahnhof Ehrenfeld bis zur Herrmannshöhe. Diese ist aufgrund der nicht zur Verfügung stehenden Flächen der Deutschen Bahn (Frederikabahn) nicht mehr umsetzbar. Aus diesem Grunde wird die grundsätzliche Führung des RS 1 ab Höhe Marbach noch einmal neu betrachtet.“
…und im weiteren Verlauf der Vorlage:
„Da die Suche nach einem neuen Verlauf des RS 1 in der Bochumer Innenstadt möglichst zeitnah erfolgen muss, plant die Verwaltung die Trassefindung, an ein externes Büro zu vergeben. Ziel ist es, dass die Trasse den Anforderungen an den Radschnellweg entspricht und sich den städtebaulichen, topographischen und ökologischen Gegebenheiten der Bochumer Innenstadt anpasst. Dazu sollen Varianten für den RS 1 entwickelt, analysiert, und vergleichend bewertet werden . Es soll ein zweistufiges Verfahren durchgeführt werden:“

Kleine Fortschritte - einige würden wohl eher von ‚Stückwerk‘ sprechen- sind dennoch erkennbar:

 

Auch in der Nachbarstadt Gelsenkirchen ging es mit einem von drei Bauabschnitten ‚schon‘ los. Am 9.3.2019 erfolgte der feierliche Spatenstich für den Abschnitt nördlich des Lohrheidestadions, also direkt an der Stadtgrenze:
Die Waz kommentierte am 15.03.2019:
„Ohnehin ist beim RS1 der Fortschritt eine Schnecke. Zwar hat das einst vom Regionalverband Ruhr entwickelte Projekt deutlich an Fahrt gewonnen, seitdem Straßen.NRW auf Weisung der Landesregierung Planung und Bau übernommen hat. Doch auch der jetzt mit viel Prominenz begleitete Baustart am Wattenscheider Bach ist nicht einmal ein Lückenschluss. Westlich und östlich  endet der Abschnitt nach derzeitigem Planungsstand später im Nichts. Denn in Bochum und im Essener Osten stecken die Planungen fest.Bochum sucht aktuell verzweifelt nach einer neuen
Trasse, nachdem klar wurde, dass die eigentlich charmante Ursprungsidee einer Streckenführung mitten durch die Bochumer City nicht umsetzbar ist. Straßen.NRW-Chefin Sauerwein-Braksiek hatte bereits mehrfach vor übertriebenen Erwartungen an das Ausbautempo beim RS 1 gewarnt. Weite Teile der rund 100 Kilometer langen Strecke seien planungsrechtlich freilich in einem bereits fortgeschrittenen Stadium. Auch Minister Wüst frotzelte am Freitag, beim RS1 komme das „wunderbare deutsche Planungsrecht in vollster Blüte zur Darbietung“. Wüst kündigte aber die Freigabe eines weiteren Teilstücks in Mülheim „in wenigen Monaten“ an.“

Über den Stand der Entwicklung bis März 2020 berichtet die Freirad 3 ausführlich.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Machbarkeitsstudie RS1

DIe Vision

Am Anfang war eine Vision: In 2010 wurde die Idee beim Regionalverband Ruhr geboren. Auslöser waren die überwältigenden…

Morgenstimmung

geführte Radtouren des ADFC Bochum

Radfahren in der Gruppe macht mehr Spaß als alleine. Begleitet von erfahrenen Tourleiter*innen könnt ihr - ohne euch…

 Tunnel_Dorstener_Strasse

Städtischer Rundkurs mit Überblick

Durch und um die Stadt führt dieser Rundkurs auf teils neu ausgebauten Trassen und bewährten Wegen. Er vermittelt eine…

Angst vor der letzten Meile - Radverkehrsanlagen für die Königsallee

Im Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur wurde die Planung für Radverkehrsanlagen an der Königsallee zwischen…

Radfahren im Grünen ... Wer blickt da noch durch?

Bochum: Mobilitätshandbuch, Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte (AGFS),…

statt Gehweg

Die CDU ist gegen Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Bochum.

Die CDU spricht sich gegen den Vorschlag aus, Bochum als Modellstadt für großflächige Tempo-30-Zonen zu benennen: „Wenn…

Schnellbauelement geschützter Radfahrstreifen (Pop-up-Radweg) mit Baken.

Publikation zur Radverkehrsförderung in Kommunen

Gemeinsam haben der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der ADFC die Publikation „Förderung des Radverkehrs in Städten…

Zeche Zollern

Von Querenburg nach Castrop-Rauxel und Herne

Auf dieser Tour fahren wir über den Parkway EmscherRuhr nach Castrop-Rauxel und Herne und über die Lothringen Trasse…

Das Rad mit der Bahn transportieren

Fahrradmitnahme im VRR

Mit dem FahrradTicket kann man seit dem 1.Januar 2021 das Rad in Bus und Bahn im ganzen VRR mitnehmen. Das FahrradTicket…

https://bochum.adfc.de/artikel/die-vision-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt