Drei Fragen an OB Thomas Eiskirch für das Magazin „FreiRad“ - ADFC Bochum
OB Thomas Eiskirch beim Sommergespräch am 30.07.2021

OB Thomas Eiskirch beim Sommergespräch am 30.07.2021 © ADFC Bochum

Drei Fragen an OB Thomas Eiskirch für das Magazin „FreiRad“

Der ADFC hatte am 30.07. Gelegenheit, im Rahmen der Sommergespräche mit dem Oberbürgermeister Thomas Eiskirch einen ausführlichen Austausch zur Entwicklung des Radverkehrs in Bochum zu führen.

Drei zentrale Fragen überreichten wir schriftlich dem OB, die er zusagte zu beantworten. Leider blieben die Fragen bis zum Redaktionsschluß trotz mehrmaliger Ankündigung unbeantwortet. Einen Tag nach der Beauftragung des Drucks von FreiRad 06 wurden dem ADFC die Antworten zugesandt. Hier die Beantwortung der Fragen durch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch:

FreiRad: Herr Eiskirch, 2019 haben Sie in einem Interview für unser Magazin „FreiRad“ gesagt, „Fahrradfahren wird einfach in Bochum“. Die deutlich zunehmende Radfahrgemeinde fragt sich, wann denn endlich? Die sichtbaren Anstrengungen reichen bei weitem nicht aus, um die Potentiale auszuschöpfen.

Thomas Eiskirch: Dass Sie die Anstrengungen in Bochum sehen, freut mich. Und ja, es passiert gerade sehr viel in Bochum zum Thema Radverkehr, im Kleinen wie im Großen. So wollen wir etwa in diesem Jahr noch zahlreiche Sofortmaßnahmen umsetzen, die das Radfahren in Bochum schnell und unkompliziert besser machen. Diese Maßnahmen reichen von weiteren Anlehnbügeln, die Beseitigung von Wurzelschäden auf der Springorumtrasse oder von zusätzlichen Beschilderungen bis hin zur Umgestaltung der Kreuzung Lothringentrasse und Werrastraße.

Im Großen stehen bei uns die City-Radialen mit einem besonderen Fokus auf die Innenstadt auf der Agenda. Hier werden in den kommenden Jahren gravierende Veränderungen zugunsten des Radverkehrs erkennbar werden. So beginnen wir 2023 mit der Errichtung des so genannten Fahrradkreuzes, dem zentralen Fahrradknotenpunkt in der Innenstadt. Auf dem Südring werden wir zeitnah auf Kosten von PkW-Parkflächen zusätzliche Verkehrsflächen für den Radverkehr schaffen, dies galt lange Zeit als undenkbar. Heute setzen wir uns ganz klar das Ziel, Bochums Innenstadt innerhalb des Rings autoarm zu gestalten.
Wir untermauern mit diesen Maßnahmen die Entschlossenheit, Bochum weiter zur fahrradfreundlichen Stadt zu entwickeln.

FreiRad: Die Corona Pandemie hat den Trend zum Fahrradfahren noch einmal deutlich angeheizt. Muss nicht auch auf Seiten des Infrastrukturausbaus deutlich mehr in Personal und Finanzen investiert werden? – RS1 z.B., bisher ist in Bochum von den 17 km kein Meter fertiggestellt.

Thomas Eiskirch: Ganz klar – mehr Geld und mehr Personal helfen immer. Und aktuell investieren wir ja auch merklich in dieses Thema, sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite. So haben wir als Stadt Bochum bereits im Jahr 2019 über 5,6 Mio. Euro in den Ausbau der Bochumer Radverkehrsinfrastruktur gesteckt, das entspricht über 15 Euro pro Einwohner*in. Damit sind wir im Vergleich zu anderen Städten schon sehr weit vorne. Gleichwohl wollen wir im kommenden Haushalt diese Ausgaben noch weiter steigern, angestrebt sind dann in den nächsten Jahren mindestens 20 Euro pro Einwohner*in. So steht es im Koalitionsvertrag. Um die Umsetzung zu beschleunigen, werden wir darüber hinaus eine Infrastrukturgesellschaft gründen, die sich mit der Planung, Realisierung und Inbetriebnahme von Projekten u.a. zum Radwegebau beschäftigen wird.

Beim RS1-Bau werden wir dieses Jahr den ersten Teilabschnitt eröffnen können. Bei den weiteren Baumaßnahmen sind wir auch beispielsweise vom Landesbetrieb Straßen.NRW abhängig, für den wir außerhalb der Innenstadt tätig werden. Innerhalb der Innenstadt hat sich die Routenwahl als komplexer herausgestellt als wir alle angenommen hatten. Zurzeit wird eine Beschlussvorlage mit einem Trassenvorschlag für die Innenstadt vorbereitet, der in der zweiten Jahreshälfte der Politik vorgelegt werden kann. Und ich glaube, dass sich hier die nochmalige intensive Bearbeitung auf jeden Fall gelohnt hat und wir zu einer guten Lösung kommen werden.

FreiRad: Die Unfallzahlen von Fahrradfahrer*innen sind leider deutlich angestiegen. Mit welchen Maßnahmen reagiert die Stadt auf die Zunahme?

Eines ist sicher - jeder Unfall mit Personenschaden ist einer zu viel. Wo immer wir feststellen, dass mehrere ähnliche Unfälle an einer Stelle oder auf einer Strecke passieren, schauen wir uns die Situation genau an und nehmen mögliche Anpassungen vor. Die Autobahnabfahrten der A40 an der Herner Straße sind solch eine Stelle. Hier gab es leider mehrere Unfälle zwischen Kfz- und Radfahrenden, weswegen wir hier jetzt eine neue Ampelanlage installieren werden. An anderen Stellen werden und wurden kritische Stellen neu in rot markiert. Ein sicher bekanntes Beispiel ist der Radweg an der Hans-Böckler-Straße. Seitdem der Weg neu in rot markiert wurde, halten sich mehr Autofahrende an die Verkehrsregeln und parken nicht mehr so häufig auf dem Weg.

Man muss allerdings in diesen Fällen auch immer auf die Ursachen schauen. So fahren im Vergleich zu den letzten Jahren einfach mehr Menschen mit dem Fahrrad, dabei ist der Anteil von Pedelecs deutlich gestiegen.

Damit komme ich noch einmal zurück auf unsere Sofort- Maßnahmen: Mit diesen Maßnahmen wollen wir natürlich auch die Unfallzahlen drastisch reduzieren, mit einer besseren Beschilderung, deutlichen Markierungen, Verbesserungen in den Fahrbahnoberflächen oder der Optimierung von Sichtbeziehungen können viele Unfälle vermieden werden.

Das Interview mit dem Oberbürgermeister  möchten wir duch eine kleine Fotogeschichte ergänzen.
Zitat im obigen Interview: „Und ja, es passiert gerade sehr viel in Bochum zum Thema Radverkehr, im Kleinen wie im Großen.“

Unsere Anmerkung dazu:

Feststellung: Manches verändert sich offensichtlich nicht!
Oder: Gemessen an dem schnellen Einschreiten der Bochumer Ordnungskräfte beim verbotswidrigen Halten und Parken, welches sich ja meistens nur über einen kurzen Zeitraum eines Tages erstreckt:

Wie hoch müsste wohl ein Bußgeld sein, wenn ein Radfahrstreifen über Monate blockiert wird (dies an einer Stelle nach einer Rechtskurve wo auch gerne ein bisschen schneller als die erlaubten 50 km/h gefahren wird.)?

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Radfahren in Grünanlagen

Der ADFC Bochum begrüßt die Einzelfallprüfung für das Radfahren in Grünanlagen und Parks und bietet die Zusammenarbeit…

RVK Bochum

Gemeinsame Stellungnahme zum neuen Radverkehrskonzept

Die Radfahrverbände in Bochum, ADFC, Radwende und VCD, haben sich ausführlich mit dem Radverkehrskonzept beschäftigt und…

Radfahrerin an der Baustelle Hans-Böckler-Straße

Bald keine Radunfälle mehr auf der Hans-Böckler-Straße?

Die vom ADFC geforderte schnelle Lösung für sicheres Radfahren auf der Hans-Böckler-Straße soll im März beginnen -…

Befahrung des ADFC Bochum mit dem Tiefbauamt der Stadt: hier an der Springorumtrasse, Höhe Glockengarten

Südumfahrung der Wittener Straße

Die Südumfahrung ist kein Ersatz für Radverkehrsanlagen auf der gesamten Länge der Wittener Straße.

Mehr Platz fürs Rad – oder die Schwierigkeiten, Privilegien aufzugeben

Erste Maßnahmen zur Umsetzung des Verkehrskonzepts Innenstadt im Bereich des Willy-Brandt-Platzes wurden in dieser Woche…

PopUp-Bikelane an der Wittener Straße - vor dem Abbruch des Verkehrsversuches

ADFC Bochum bedauert Einstellung des Verkehrsversuches an der Wittener Straße

Der ADFC Bochum fordert eine verkehrsrechtlich einwandfreie Lösung für die Engstelle und eine Beschleunigung der…

Verkehrszählung am Radkreuz

Verkehrszählung des ADFC am Radkreuz

Mehr Fahrräder als Autos in der Innenstadt – aber Durchfahrtsverbote für den motorisierten Individualverkehr werden…

Zwei Fahrradfahrende auf einem Radweg. An einem Fahrrad ist ein Anhänger befestigt. Im Hintergrund Autos auf einem eigenen Fahrstreifen.

Wattenscheider Hellweg / Essener Straße: großer Fortschritt durch neuen Radweg

Radverbände loben die neue Veloroute 11 in Bochum. Der Radweg ist gelungen, mit Sicherheitsstreifen und minimalem…

Steinring, Einmündung Wittener Straße

Die Neugestaltung des Steinrings: Alles im Lot?

Im November 2019 kritisierte der ADFC die Planungen zur Neugestaltung des Steinrings zwischen der Oskar-Hoffmann-Straße…

https://bochum.adfc.de/artikel/drei-fragen-an-ob-thomas-eiskirch-fuer-das-magazin-freirad-1

Bleiben Sie in Kontakt